HIMOYA | ausverkauft

Artboard zurück

Das erste, was einem an der Musik von Himoya auffällt: wie ungewohnt und unverhofft schön es klingen kann, wenn sich Jazz-Sensibilität mit Synthiepop verbindet. Himoyas selbstbetiteltes Debütalbum eröffnet neue Wege, in Richtung einer bislang ungehörten, symbiotischen Verschmelzung von Jazz und Pop. Ständig passiert etwas Überraschendes in diesen Songs, und trotzdem klingen sie unmittelbar einladend.
Das zweite ist, wie erstaunlich warm Synthesizer-Klangflächen sein können. Das Wort „Himoya“ bedeutet übersetzt Schutz, und das beschreibt wunderbar diesen Sound, in dem man sich als Hörerin und Hörer geborgen fühlen kann. Die Band versteht sich als Gemeinschaft in einem geschützten Raum, von dem aus vier Musiker:innen gemeinsam auf musikalische Suche gehen. „Alle vier gleichberechtigt und ohne Angst, auch mal eine Idee mitzubringen, die dann doch nicht funktioniert“, erzählt Sängerin Julia Ehninger.
Bestimmt werden die Stücke des Quartetts von der glasklaren Stimme Ehningers, die sich in den letzten Jahren zu einer der vielseitigsten und stimmlich beweglichsten Jazz-Sängerinnen hierzulande entwickelt hat. Und von den Synthesizern, die der Pianist Jonathan Hofmeister spielt: „Am Anfang der Stücke steht immer die Klangforschung“. Ausgehend vom Sounddesign entwickelt sich dann alles Weitere: entrückte Ohrwurm-Melodien, Rhythmen und Strukturen, und am Ende die Texte, die Geschichten von Nähe, Liebe und Verlust erzählen und keine Angst vor den großen Lebensfragen haben. Das Klangspektrum, das sich hier entfaltet, ist enorm, trotz aller Vielseitigkeit ist eine klare Handschrift aber immer erkennbar: von den weichen Flächen im Song „Have You Ever Tried“ über die filigranen Loops in „Thin Air“ bis zu den melancholischen Miniaturen in „Void“.
Nicolai Amrehn und Jeroen Truyen legen am Bass und Schlagzeug mehr als nur die Grundlagen für das alles, sondern stellen die Verbindung zwischen Pop und Jazz her. Man realisiert erst beim zweiten oder dritten Hören wie rhythmisch ideenreich es ist, was die Rhythmussektion hier veranstaltet – hier ein Stolpern, da eine kurze Improvisation. Der Popentwurf von Himoya lebt von den zahlreichen musikalischen Details, in denen der verborgene Teil der Schönheit dieser Musik steckt.
Das funktioniert wohl auch deswegen so gut, weil Nicolai Amrehn, Jeroen Truyen, Jonathan Hofmeister und Julia Ehninger seit Jahren in verschiedenen Konstellationen zusammenspielen. Auf Ehningers 2019 erschienenem Soloalbum „Hidden Place“ sind sie bereits zu hören, außerdem haben die vier als Julia Ehninger Quartett zahllose Konzerte gespielt. Aus diesen eher klassischen Jazz-Formaten hat sich organisch Himoya und damit eine der interessantesten Mischformen aus Jazz und Pop seit langer Zeit entwickelt.
Diese Band ist eine der experimentierfreudigsten Unternehmungen, wenn es darum geht, jenseits von Impromusik die Grenzen des Jazz auszuloten. Die Synthesizer-Exkursionen auf Craig Taborns „Golden Valley Is Now“-Album waren sicherlich eine Inspiration, und natürlich wären Himoya ohne ein knappes halbes Jahrhundert Synthesizer-Pop nicht möglich. Viel mehr Referenzen fallen einem für diese Musik aber tatsächlich nicht ein, und das ist immer ein gutes Zeichen. Eins dafür nämlich, dass hier ausgetretene Pfade verlassen werden. Himoya spielen komplexe und zugleich maximal eingängige Popmusik, die die Grenzen zum Jazz hin ganz unaufgeregt auflöst. Wie im Vorbeigehen, als wären sie gar nicht da.

Eintrit frei, um eine Spende wird gebeten!
Einlaß: 19:30 Uhr.

CD-RELEASE-KONZERT

Das erste, was einem an der Musik von Himoya auffällt: wie ungewohnt und unverhofft schön es klingen kann, wenn sich Jazz-Sensibilität mit Synthiepop verbindet. Himoyas selbstbetiteltes Debütalbum eröffnet neue Wege, in Richtung einer bislang ungehörten, symbiotischen Verschmelzung von Jazz und Pop. Ständig passiert etwas Überraschendes in diesen Songs ...

Ort:

Kunsthaus Troisdorf

Mülheimer Str. 23

53840 Troisdorf

Öffnungszeiten

Sa.: 15 - 18 Uhr, So. 11 - 14 Uhr
sowie zu den Veranstaltungen

Kunsthaus Troisdorf

HIMOYA

Tags / Schlüsselwörter: Jazz, Livemusik, Musik, Konzert, Album-Release-Konzert

Weitere Veranstaltungen an diesem Ort

10.12.2022 , 15:00 Uhr

WURZEL | KORZENIE | KÖKLER | KORENIE

10.12.2022 , 20:00 Uhr

JULIA EHNINGER & FLORIAN HERZOG

11.12.2022 , 11:00 Uhr

WURZEL | KORZENIE | KÖKLER | KORENIE

17.12.2022 , 15:00 Uhr

WURZEL | KORZENIE | KÖKLER | KORENIE

18.12.2022 , 11:00 Uhr

WURZEL | KORZENIE | KÖKLER | KORENIE

20.12.2022 , 20:00 Uhr

AMARYLLIS QUARTETT

Februar 2023

10.02.2023 , 20:00 Uhr

KNOLLEKTIV

23.02.2023 , 20:00 Uhr

PHALANX

März

05.03.2023 , 18:00 Uhr

JONAS HEMMERSBACH

12.03.2023 , 18:00 Uhr

THE CONSISTENCY OF  DESTRUCTION

Veranstaltungsort

Kunsthaus Troisdorf

Das Kunsthaus Troisdorf versteht sich als Mittelpunkt der freien Kunst- und Musikszene in Troisdorf und Umgebung und bietet auf einer Gesamtfläche von über 1.000 qm mit 9 Künstlerateliers und 3 Musikräumen ausgezeichnete Arbeitsmöglichkeiten für Musiker und Künstler. Mit der Städtischen Galerie im Erdgeschoß bietet das Kunsthaus auf knapp 200 qm erstmals einen exponierten Ausstellungsraum für zeitgenössische bildende Kunst in der Stadt, der gleichzeitig als Konzert- und Veranstaltungssaal dient.

Neben der Verbindung von Atelier-/Studioräumen und einem repräsentativen Aussstellungs- u. Veranstaltungsraum unter einem Dach steht die Kunstvermittlung sowie der Kunstsparten übergreifende Austausch zwischen Künstlern, Musikern und anderen Kulturschaffenden im Mittelpunkt des Hauses. Die Ausstellungen in der Städtischen Galerie des Hauses vermitteln dem interessierten Publikum einen breiten Einblick in anspruchsvolle Positionen der Gegenwartskunst – regional, national als auch international.

Das Kunsthaus Troisdorf steht allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern, Schulen, Institutionen, Vereinen und Unternehmen in vielfältiger Weise für Besuche, Führungen und Veranstaltungen offen. Einen besonderen Stellenwert soll dabei die Zusammenarbeit mit den Schulen und die Jugendarbeit haben.

Die Verbindung von Kunst und Wirtschaft und die Kooperation mit den Unternehmen in der Region ist dem Kunsthaus Troisdorf ein zentrales Anliegen. Dazu gehört u. a. die Vermittlung von Kunstprojekten zwischen Künstlern und Unternehmen und die Entwicklung innovativer Förder- und Kooperationskonzepte. Mit Frank Baquet (Fotokunst), Jette Jertz, Marc Kirschvink, Rolf Mallat, Beata Obst, Lena Reifenhäuser, Masoud Sadedin, Mirjam Wingender (Malerei), der Stipendiatin Lena Heeschen, den Bandprojekten Dephaze und Sonic Heads sowie den Einzelmusikern Yavuz Duman und Siavosh Sadedin (Musik) sind 18 Künstler/innen und Musiker in den Ateliers/Studios des Kunsthauses aktiv.

Das Kunsthaus Troisdorf versteht sich als Mittelpunkt der freien Kunst- und Musikszene in Troisdorf und Umgebung und bietet auf einer Gesamtfläche von über 1.000 qm mit 9 Künstlerateliers und 3 Musikräumen ...